Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Rothenburg a.d. Saale Industriegeschichte Über uns Dauerausstellung Schlackenhalde Publikationen Kontakt Gästebuch Impressum RoGe 1-S.1 RoGe 1-S.2 RoGe 5-S.1 RoGe 5-S.2 RoGe 5-S.3 RoGe 5-S.4 RoGe 5-S.5 RoGe 5-S.6 RoGe 5-S.7 RoGe 9-S.1 RoGe 9-S.2 RoGe 9-S.3 RoGe 9-S.4 RoGe 9-S.5 RoGe 9-S.6 RoGe10-S.1 RoGe10-S.2 RoGe10-S.3 RoGe10-S.4 RoGe10-S.5 RoGe10-S.6 RoGe11-S.1 RoGe11-S.2 RoGe11-S.3 RoGe11-S.4 RoGe11-S.5 RoGe11-S.6 RoGe12-S.1 RoGe12-S.2 RoGe12-S.3 RoGe12-S.4 RoGe12-S.5 RoGe 2-S.1 RoGe 2-S.2 RoGe 3-S.1 RoGe 3-S.2 RoGe 3-S.3 RoGe 3-S.4 RoGe 4-S.1 RoGe 4-S.2 RoGe 4-S.3 RoGe 6-S.1 

RoGe11-S.5

Das Oberbergamt wurde 1773 mit folgenden Amtsträgern besetzt:Direktor Oberbergrat Le Petit Obergeschworener Geschw. KühnemannOberbergamtsrichter Bergrat Melde Markscheider Geschworener AngerOberbergmeister Bergmeister Decker Amtsschreiber Bergsekretär FassbauerOberhüttenmeister Hauptinspektor Unger. Mit der Gründung des Oberbergamtes wurde die gesamte Wirtschaftsführung der Bergwerks-eigentümer weitestgehend der staatlichen Aufsicht und Leitung unterstellt. Es unterstand nur dem Bergwerks- und Hüttendepartement in Berlin. Allerhöchste Priorität hatte die Steigerung der Kupferproduktion, denn Rothenburg und Friedeburgerhütte waren zu jener Zeit im preußischen Staat die einzigen Kupferproduzenten. Im Rahmen der Kriegsplanung Friedrichs II. war Kupfer für die Herstellung von Kanonen und Munition von allergrößter Wichtigkeit.Das Oberbergamt allein war befugt, über Annahme und Entlassung der Arbeiter, über Festsetzung der Löhne, über Gewinn- und Verlustrechnung, das Auffinden und Gewinnen von Kupferschiefer sowie das Anlegen neuer Gruben zu entscheiden.Als weitere wichtige Aufgabe erhielt das Oberbergamt die Gerichtsbarkeit in erster Instanz für alle bergrechtlichen Streitsachen. Weiterhin übernahm es die Gerichtsbarkeit der Amtsmänner und setzte dafür einen „Justitiarius“ ein (1772 Melde, 1780 Singer, 1789 Kleemann). Sogar für Hochzeiten war die Zustimmung des Oberbergamtes erforderlich.1772 umfasste der Bezirk des Oberbergamtes Rothenburg Gebiete des Herzogtums Magdeburg mit dem Saalekreis und der Grafschaft Mansfeld (preußischer Anteil: Gebiet um Burgörner, auch „Preußische Hoheit“ genannt), das Fürstentum Halberstadt und die Grafschaft Hohenstein mit allen darin befindlichen königlichen und privaten Berg- und Hüttenwerken, Steinbrüchen, Pochwerken, Torfmooren und Kalkbrennereien. (Abb. 1) Rothenburg entwickelte sich so zu einem Verwaltungszentrum. Diese Konzentration hing auch damit zusammen, dass berg- und hüttentechnisch befähigte private Bergbauunternehmer fehlten und somit der Raubbau von Erzen sowie Unfälle infolge unsachgemäßer Betriebsführung unterbunden werden sollten.