Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Rothenburg a.d. Saale Industriegeschichte Über uns Dauerausstellung Schlackenhalde Publikationen Kontakt Gästebuch Impressum RoGe 1-S.1 RoGe 1-S.2 RoGe 5-S.1 RoGe 5-S.2 RoGe 5-S.3 RoGe 5-S.4 RoGe 5-S.5 RoGe 5-S.6 RoGe 5-S.7 RoGe 9-S.1 RoGe 9-S.2 RoGe 9-S.3 RoGe 9-S.4 RoGe 9-S.5 RoGe 9-S.6 RoGe10-S.1 RoGe10-S.2 RoGe10-S.3 RoGe10-S.4 RoGe10-S.5 RoGe10-S.6 RoGe11-S.1 RoGe11-S.2 RoGe11-S.3 RoGe11-S.4 RoGe11-S.5 RoGe11-S.6 RoGe12-S.1 RoGe12-S.2 RoGe12-S.3 RoGe12-S.4 RoGe12-S.5 RoGe 2-S.1 RoGe 2-S.2 RoGe 3-S.1 RoGe 3-S.2 RoGe 3-S.3 RoGe 3-S.4 RoGe 4-S.1 RoGe 4-S.2 RoGe 4-S.3 RoGe 6-S.1 

RoGe 9-S.5

Mit dem Tode des Gründers Otto Zahn erfuhr die Firma einen schmerzlichen und zum baldigen Niedergang der Firma führenden Einschnitt. Zwar blieb auch nach seinem Tode die Einzelfertigung von Maschinen- und Ersatzteilen das Herzstück der Produktion. Aber das Fehlen des außerordentlich innovativen und vorwärtstreibenden Ingenieursgeistes von Otto Zahn machte sich bemerkbar. Insgesamt verschlechterten sich in dieser Zeit und bald darauf mit Gründung der DDR die Produktions- und Marktbedingungen für den Betrieb erheblich, vor allem hinsichtlich der staatlich regulierten Rohstoff- und Werkstoffversorgung.1954 wurde die Produktion von Schweißstäben eingestellt.

Belegschaft der Firma Zahn im Oktober 1945